Warum Du immer der Ursprung der Veränderung bist…

Vielleicht hört es sich für Dich ein wenig ungewohnt an, doch eine Veränderung im Verhalten Deiner Katze beginnt IMMER bei Dir selbst.

Um nachhaltig ein bestimmtes Verhalten formen oder die Katze in bestimmten Themen unterstützen zu können, ist es super wichtig, dass wir zuerst einen Blick in UNSER Inneres werfen. Wir sind schnell in dem Modus alles interpretieren und werten zu wollen: „Lilly protestiert, weil…!… Das ist völlig normal. Doch erst wenn wir hier ganz bewusst den Blickwinkel ändern und sozusagen erstmal nur aus der Vogelperspektive beobachten, haben wir die Chance zu verstehen, was die eigentliche Ursache des gezeigten Verhaltens sein könnte.

Verhalten, welches direkt vor oder nach dem unerwünschten Verhalten gezeigt wird, Körpersprache und der Fokus auf mögliche Mitursachen im Hintergrund, können uns hier ganz wichtige Informationen geben. So wird aus „Lilly protestiert, weil…!“ vielleicht bald „Lilly zeigt eine Unsauberkeit, weil…!“

Sei bereit Dein Herz und Deinen Verstand zu öffnen. Hinterfrage alte Glaubenssätze in Bezug auf Dich und Deine Katze. Erlaube Dir Fehler zu machen. Vergebe. Sei neugierig. Sei gut zu Dir. ♥

Ich bin Dein Berater in herausfordernden Zeiten, Dein Ursachenforscher, Dein Coach für mehr Katzenverständnis, Dein Seelentröster, Deine Mutmacherin. Ich kann Dir keine Liste zum Abarbeiten an die Hand geben und danach ist alles tutti. Doch ich kann Dich an die Hand nehmen, Dir Inspirationen für Veränderung geben. Ins Handeln musst Du selber kommen. Verantwortung übernehmen. Geduldig sein. Vertrauen. Auch, wenn es manchmal schwierig scheint. Dieser Prozess kann eine unerwartete Reise und Weiterentwicklung bei Dir selbst bewirken. Nur Du alleine kannst es möglich machen, mit Deiner Katze (wieder) zusammenzuwachsen… und dabei auch zusammen zu wachsen.

Und ich begleite Dich mit ganzem Herzen bei diesem Abenteuer!

Alles Liebe für Dich, Deine Tina

Yeah, es ist soweit! Liebe Katzenfreunde, es gibt was zu feiern!

Ich freue mich unendlich darüber, Dir heute endlich von meinem neuen Projekt erzählen zu dürfen!
Und zwar: Tina goes Podcast! 

Ab jetzt bin ich Teil der großartigen, fantastischen, neuen Podcastcrew der „Pet-Talks“ von DeineTierwelt! Ab diesen Freitag könnt ihr Euch künftig, wöchentlich im Wechsel, auf interessante Beiträge zu Hund, Katze & Pferd freuen. Ich darf dabei mit meiner lieben Kollegin Annika vom Katzenblog Katze Kitten Kater den Katzenpart kreieren und spreche mit ihr gemeinsam über Themen wie „Was Deine Katze glücklich macht!“, „Katzen kann man nicht erziehen! – Oder doch?“ oder die Geschichte „von der Angstkatze zum Schmusekätzchen“.

Ist das nicht mega? 

Ich freue mich ganz doll darüber, wenn Du mich hier unterstützen magst und direkt mal unseren Kanal abonnierst! Hier findest Du schon den Trailer dazu:


Und hier kannst Du Dir die neu erschienene Folge von „Pet-Talks: Klartext“ anhören, in der alle Tierexpertinnen einmal vorgestellt werden:

Also, direkt „Pet-Talks: Katze“ abonnieren und unsere erste Folge am Freitag nicht verpassen! Ich freue mich riesig, wenn Du dabei bist! 

Katzen und das Coronavirus???

Seit gestern machen wieder Meldungen die Runde, dass eine Katze in Belgien an dem Coronavirus erkrankt sei…

Das ist natürlich fatal, da nun sicherlich viele Menschen Angst davor haben, weiter mit Ihrer Katze zusammenzuleben und sie eventuell deswegen sogar abgeben!
Natürlich ist die weitere Entwicklung des Virus, auch in Bezug auf unsere Haustiere wissenschaftlich weiter zu beobachten. Doch gibt es, bis zu diesem Zeitpunkt, noch keinen offiziell bestätigten Nachweis von Antikörpern im Blut einer Katze!!!
Eine verständliche Zusammenfassung des aktuellen Kenntnis- und Entwicklungsstandes, gibt uns Tierarzt Ralph Rückert in seinem aktuellem Blogartikel. Dieser erklärt uns, dass es momentan absolut keinen Grund für eine vermehrte Sorge gibt!

Wenn Du mögliche Symptome, wie Fieber oder Husten hast oder sogar positiv auf das Coronavirus getestet wurdest, ist es natürlich ratsam, sich etwas von Deiner Katze zurückzuziehen und wenn möglich, sehr engen Kontakt zu vermeiden. Aber das sollte man bei einer normalen Erkältung oder Grippe auch, denn man muss ja nichts herausfordern, oder? 😉
Also bleibt vorsichtig und gesund ♥!

Mieze Krank? Und nun?

Innerhalb von wenigen Tagen hat sich die Welt für viele in eine Art „falscher Film“ verwandelt. Geschlossene Geschäfte, Vermeidung sozialer Kontakte, Unsicherheit und Existenzängste bestimmen plötzlich unseren Alltag. Doch was ist eigentlich mit den Tierarztpraxen? Ist weiterhin für meine Tiere gesorgt, wenn diese nun krank werden sollten? Vor einigen Tagen wurden nun auch die Tierarztpraxen als systemrelevant eingestuft. Eine weitere Versorgung Deiner Lieben ist also erstmal gesichert!
Ich habe hier für Dich einmal die wichtigsten Infos zusammengefasst:

👉 Informiere Dich zuerst auf der Homepage oder Facebookseite Deines Haustierarztes über eventuell angepasste Öffnungszeiten, Abläufe und eingeführte Schutzmaßnahmen.

👉 Sollte das Internet Dir keine aktuellen Informationen geben können, erkundige Dich zu den bekannten Sprechzeiten telefonisch beim Praxisteam.

👉 Um den Kundenkontakt untereinander und den Kontakt des Kunden mit den Mitarbeitern möglichst gering zu halten, wirst Du sehr wahrscheinlich einen festen Termin erhalten.

👉 Sei Dir bitte bewusst, dass es gerade nicht die richtige Zeit dafür ist, sich Wurmkuren etc. auf Vorrat zuzulegen. Erstens besteht dafür gar kein Grund (so wie beim Klopapierdrama) und zweitens heißt die Ansage ja nicht umsonst „stay home“. Wichtige Medikamente für chronisch kranke Tiere, solltest Du allerdings frühzeitig ordern. Ordern nicht horten!

👉 Wahrscheinlich wirst Du gebeten, bei Deinem Besuch Draußen bzw. im Auto zu warten, bis Dein Liebling behandelt wurde. Das mag eine befremdliche Situation sein, doch habe Vertrauen. Momentan ist so wenig Kontakt unter den Menschen das einzig richtige, was wir tun können. Teile gerne Deine Ängste, Sorgen und Wünsche mit dem Praxisteam, man findet immer eine individuelle Lösung! Eine gute Kommunikation von beiden Seiten ist hier das A & O.

👉 Halte bei jedem persönlichen Kontakt, auch unaufgefordert, genügend Abstand (1,5 m Minimum), wasche Dir vorher und nachher !gründlich! die Hände, desinfiziere sie, oder trage bestenfalls gleich Handschuhe und Mundschutz, auch wenn Du Dir so wirklich komisch vor kommst. Es tut niemandem weh!

👉 Bitte habe Verständnis für die angewiesenen Maßnahmen und halte Dich daran! Tiermedizinische Fachangestellte und Tierärzte geben, wie alle im Gesundheitssystem arbeitenden, weiterhin ihr Bestes, um für Dich und Deine Liebsten da zu sein und die medizinische Versorgung zu gewährleisten. Dafür setzen Sie gerade täglich auch ihre Gesundheit aufs Spiel. Wann hast Du Deiner Tierarztpraxis das letzte Mal „Danke“ gesagt? In diesen Tagen merkt man erst wieder, was für uns sonst so selbstverständlich ist… Jetzt wäre genau der richtige Zeitpunkt! 

Pass auf Dich auf!

Die Welt steht Kopf. Die Umwelt atmet auf. Die Börse crasht. Viele sind verunsichert. Haben Angst. Wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. … was noch passiert. … und was sich vielleicht für immer ändern wird.
Ich bin ehrlich: Auch mir macht es Angst. Gerade deshalb, da sich in meinem Familienkreis gleich mehrere Menschen befinden, für die eine Infizierung mit dem Virus, mehr als riskant wäre.
Die Tierarztpraxen haben ganz normal geöffnet. Natürlich müssen und wollen wir weiter helfen. Es wurden jedoch einige Schutzmaßnahmen getroffen. Doch ganz wohl ist mir dabei nicht. So hat man doch oft sehr engen Kontakt mit den Tierhaltern… Meine Hausbesuche fallen vorerst erstmal aus. So gibt es ja auch noch das Telefon.
Mein Kopf kommt in diesen Tagen oft abends gar nicht mehr zur Ruhe. Hört und liest man doch nichts anderes mehr. Leere Regale im Supermarkt. Und woher der wirkliche Ursprung dieses Virus stammt, was alles dahinter steckt, darüber möchte ich lieber nicht zu viel nachdenken…
Gerade jetzt ist es einfach wichtig die Situation ernst zu nehmen, Sozialkontakte möglichst zu vermeiden und auf eine penibelste Händehygiene zu achten (nimm Dir da ein Beispiel an unseren Miezen 😉 ).

Ich habe mir vorgenommen jetzt wieder mit Yoga zu beginnen und mich mal in der Meditation zu versuchen. Mentale Stabilität gibt wieder Kraft und Mut. Außerdem fange ich gerade an, Draußen täglich spazieren zu gehen und regelmäßig zu joggen, solange man es noch darf. Ziehe aus dieser schweren Zeit das Positive für Dich heraus! Und wenn wir irgendwann das Alles hinter uns haben, haben wir vielleicht langsam mal verstanden, was wirklich wichtig im Leben ist.
Also pass gut auf Dich auf und bleib gesund, denn ein anderer wird Dir Deine Vorsicht danken! 🤗

Kölner Thementage „Patient Katze“ 2019

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ 

Dieses Zitat von Henry Ford stand auf einer Tasche, die ich zu Beginn mit allen wichtigen Unterlagen zum Fortbildungswochenende der Kölner Thementage erhielt. Da dieser Spruch nicht hätte treffender in Bezug auf meine derzeitige Situation sein können, begleitete und motivierte er mich, einfach mein Bestes zu geben und weiter das zu tun, wofür mein Herz schlägt. 

Am Samstag durfte ich bei den Tiermedizinischen Fachangestellten durch das Programm führen und einen Vortrag über Unsauberkeit halten. Am Sonntag gab es dann noch ein interaktives Seminar zu wichtigen Themen rund um die „Katzenpraxis“.

Ich als Referentin,…damit ist mir sozusagen ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen! Auf jeden Fall hatte ich eine super aufregende, lehrreiche Zeit, ganz viel Spaß und durfte ganz tolle Menschen kennenlernen.
Besonders haben mich die Tiermedizinischen Fachangestellten berührt, die so wie ich, mit voller Leidenschaft dabei sind und die Katzenwelt ein Stückchen besser machen wollen. Denn zusammen können wir was bewegen!

Ich bin motiviert hier weiter zu machen, andere zu inspirieren und zu ermutigen, sich selbst mehr zuzutrauen!