Gemeinsame Rituale

Sei es die tägliche Clickersession am Abend, die Bürstenmassage nach dem Frühstück, das wilde Spiel mit der Lieblingsfederangel oder die Schmusestunde auf dem Sofa nach Feierabend… Ich bin mir sicher, Du und Deine Katze habt auch eine gemeinsame Aktivität, die ihr regelmäßig gerne zusammen erlebt. ☺️
Und wenn nicht, dann überlege doch mal, was Deine Katze besonders gerne macht und was auch Dir Spaß bringen würde.. Denn das Tolle ist: Wenn wir im Alltag gewisse Aktivitäten als gemeinsame Rituale etablieren, wird dies super schöne Auswirkungen auf uns und unsere Katze haben!

Gemeinsame Rituale
🔸 stärken die Beziehung zu Deiner Katze:
Eine gewisse Zeit am Tag widmest Du Deine Aufmerksamkeit vielleicht mal nur ihr. Diese Qualitätszeit weiß auch Deine Katze zu schätzen und ihr werdet sie nicht mehr missen wollen!

🔸 stärken das Selbstbewusstsein Deiner Katze:
Katzen haben gerne die Kontrolle und fühlen sich wohler, wenn sie einschätzen können, was als nächstes in ihrem Tagesablauf passieren wird. Wiederkehrende Rituale geben ihr die Sicherheit, sich auf bestimmte Dinge verlassen zu können und vermitteln ihr beim Eintreten dann eine Art Erfolgserlebnis.

🔸 stärken die Kommunikation zu Deiner Katze:
Du kannst Dir überlegen, ob Du für eurer neues Ritual ein bestimmtes Signal einführst, welches Deiner Katze die Information gibt: Jetzt ist z.B. Clickern an der Reihe. Das kann ein einfaches Wort sein, welches Du immer vorher deutlich zu ihr sprichst oder auch das Hervorholen eines Sitzplatztargets. Bei vielen funktioniert die klassische Konditionierung aber auch so gut, dass das in die Hand nehmen des Clickers schon als Signal ausreicht…

Hat Deine Katze besondere Freude an eurer Aktivität gefunden, wird sie auch mal von sich aus mal dazu auffordern. Dann liegt es an Dir: Möchtest Du, dass es nur stattfindet, wenn DU dazu aufforderst oder gehst Du darauf ein? Mir persönlich macht das gar nichts und ich freue mich eher, wenn meine Katze mir so mitteilen kann, was sie gerade möchte.  Manchmal passt es aber auch zeitlich wirklich nicht oder es sind einfach schon wirklich zu viele Naschis in die Katze gewandert…🙈 Auch muss natürlich mit Frust gerechnet werden, wenn das Ritual aus bestimmten Gründen mal gänzlich ausfallen muss. Auf jeden Fall werden wir bald immer daran erinnert werden 😉.

Allgemein betrachtet, ist es eine super schöne Möglichkeit, die Kommunikation untereinander zu vertiefen und ein feineres Gefühl für die aktuellen Bedürfnisse Deiner Katze zu bekommen. Habt ihr auch bestimmte Lieblingsrituale, die Euch durch den Alltag begleiten? Schicke mir gerne ein Foto dazu!

Denkst Du auch oft genug an Dich selbst?

Du warst sicher schon mehr als einmal in der Situation, in der Dir aufgefallen ist, wie empfindsam Tiere auf unser Gemüt reagieren. Sei es die schlechte Laune beim Heimkommen nach einem stressigen Tag, der Winterblues an trüben, dunklen Tagen, die innere Unruhe, weil uns irgendetwas Sorgen bereitet: Gerade unsere Katzen sind auf der Liste der Empathen ganz weit oben und wissen ganz genau, wie es uns gerade geht. Manchmal vielleicht sogar mehr, als wir selber…

Seit einiger Zeit sind Themen wie Ernährung und Sport wieder sehr im Trend und das Wort Achtsamkeit kann ich manchmal schon gar nicht mehr hören und lesen… Aber ich finde, es kann doch einfach gesagt eigentlich keine besseren Trends geben, als auf sich und seine Gesundheit acht zu geben, oder? Körperlich, sowie auch psychisch. Oft wird uns das leider erst bewusst, wenn der eigene Körper „plötzlich“ die Handbremse zieht oder ein Familienmitglied schwer erkrankt. Unser Körper redet mit uns. Jeden Tag! Wir haben nur verlernt, ihm richtig zuzuhören…

Wenn Du gerade aus dem Verhalten Deiner Katze überhaupt nicht schlau wirst oder sie in letzter Zeit eine Krankheit nach der anderen förmlich anzieht, überlege einmal wie es Dir gerade eigentlich selber geht. Kann es sein, das Dein Tier vielleicht sogar Dich und Dein momentanes Wohlbefinden spiegelt? 

Die Welt kann sehr schnelllebig und oberflächlich sein. Deshalb ist es so wichtig, sich zwischendurch immer mal wieder Auszeiten zu schaffen, „Me-time“ zu zelebrieren, Freundschaften zu pflegen (außerhalb Deines Handys!), die Natur zu genießen und einfach zu tun, was einen glücklich macht. Kleine Rituale am Morgen oder Abend zum Beispiel eignen sich auch prima dazu, ganz bewusst und kraftvoll in den Tag zu starten oder erlebtes zu verarbeiten und zu reflektieren. Schnell wirst Du merken, wie Du auch die Zeit mit Deinen Lieben viel mehr genießen und bewusst wahrnehmen kannst. Das macht automatisch unglaublich dankbar. Komm´ auch Du mal aus Deinem Hamsterrad und schenke Dir diese Zeit (Zeit für sowas hat man immer irgendwann am Tag, man muss sich nur selber Wert sein, sich diese zu nehmen!)!☺️

Denn wenn es Dir gut geht, geht es auch Deiner Katze gut!